Kanalreinigung

Man kennt es „im Kleinen“ von den Abflüssen in Bad und Küche: Mit der Zeit bildet sich dort ein Biofilm, der nicht nur unangenehme Gerüche verursacht, sondern der auch zu Rohrverstopfungen führen kann. Ähnlich verhält es sich auch „im Großen“, in der Kanalisation. Auch hier können Ablagerungen zu Verstopfungen führen – und mehr noch: Der freigesetzte Schwefelwasserstoff greift mit der Zeit den Beton der Kanalrohre an, was im schlimmsten Fall zu einem Rohrbruch führen würde.

Um die Abwasserentsorgung jederzeit sicherzustellen, ist daher eine turnusmäßige Reinigung der Kanäle erforderlich. Hierfür setzen wir ein sogenanntes Saug-/Spül-Fahrzeug ein, mit dem Ablagerungen und Anhaftungen im Kanal mit einem Schlauch unter Hochdruck gelöst und entfernt werden.

Beim Reinigungsvorgang wird vor der Reinigungsdüse ein Unterdruck und hinter der Düse ein Überdruck erzeugt. Der Druckausgleich erfolgt in der Regel sowohl über die für den Reinigungsschlauch geöffneten Schachtanalagen, wie auch über die am Hauptkanal angeschlossenen Hausanschluss- und Lüftungsleitungen und den Revisionsschacht.

Bei sachgerechter Installation und ordnungsgemäßem Zustand der Hausleitungen ergeben sich für Sie keinerlei Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit der Kanalreinigung. Sollte es doch einmal dazu kommen, kann dies folgende Ursachen haben:

 

Unterdruck erzeugt Geruchsbildung

Wenn während oder nach der Kanalspülung ein unangenehmer Geruch auftritt, so konnte der entstandene Unterdruck nicht über den Revisionsschacht oder die Dachentlüftung ausgeglichen werden. Das Wasser am Geruchsverschluss wurde teilweise oder sogar ganz abgesaugt, sodass die Kanalluft in die sanitären Anlagen einströmen und daraus austreten konnte.

Unmittelbare Abhilfe kann schon die Betätigung der Toilettenspülung bringen, die bewirkt, dass sich der Geruchsverschluss durch die Wasserzufuhr schließt und somit weitere Lufteinströmung verhindert wird.

Darüber hinaus sollte aber der Revisionsschacht überprüft werden. Er sollte nicht durch Pflasterung, Folien oder Sonstiges verschlossen sein. Ebenso muss die Dachentlüftung ordnungsgemäß installiert sein.

Durch Überdruck gelangt Schmutzwasser in die Toilette

Wenn im Zusammenhang mit der Kanalreinigung Schmutzwasser aus den Toilettenanlagen austreten sollte, handelt es sich wahrscheinlich um Wasser aus dem hausinternen Ableitungssystem.

In einem funktionierenden Entwässerungssystem wird das Schmutzwasser aus den sanitären Anlagen direkt in das Kanalsystem gespült. Sollte dies nun zurückgelangen heißt das, dass der Überdruck nicht über den Revisionsschacht und die Dachentlüftung abgeleitet werden konnte und dadurch das Schmutzwasser hochsgepült wird. Auch hier müssen Dachentlüftung und Revisionsschacht kontrolliert werden.

Kompetente Ausführung

Die Kanalreinigung mit dem Saug-/Spül-Fahrzeug wird von uns sorgfältig und kompetent durchgeführt. Da sich der Spülschlauch zudem vorwärts und nicht etwa unkontrolliert in Abzweigungen bewegt, ist es sehr unwahrscheinlich, dass der Schlauch in das Haussystem gelangen könnte.

Sollte dies wider Erwarten doch einmal der Fall sein, wird durch den Unterdruck vor der Reinigungsdüse das Wasser aus dem Geruchsverschluss gesaugt und es tritt die oben beschriebene Geruchsbildung auf, die aber durch Betätigung der Toilettenspülung schnell behoben ist.

Auch besteht kein Grund zur Sorge, dass Fäkalien oder Feststoffe aus dem Hauptkanal in das Haussystem gelangen, da der Pegel dort sehr gering ist und überwiegend aus Wasser besteht.

Anschrift

Wasserverband Wittlage
Im Westerbruch 67
49152 Bad Essen


Geschäftsführer: Uwe Bühning

Kontakt

Telefon +49 5472 9443-0
Fax +49 5472 9443-30
E-Mailwv-wittlage@i-like-no-spam.uhv70.de

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag 7:30 - 16:30 Uhr
Freitag 7:30 - 12:00 Uhr